Tag 1: Natur und Klimaveränderung, Anthropozän

Referent/innen:

Anja Bouron
Michael Zurwerra
Dr. G. Münnix

Ort:

FFHS Campus Rhonesand, Brig

Lebensformen und Weltanschauungen in ihrem Einfluss auf die Wahrnehmung der Natur, Diskussion (de)

Beschreibung

Max Weber vertrat die Auffassung, dass "auf dem Boden des Okzidents, und nur hier, Kulturerscheinungen auftraten, welche doch […] in einer Entwicklungsrichtung von universeller Bedeutung und Gültigkeit lagen". Stimmt man der Weber'schen These zu und fragt nach dem Einfluss von Weltanschauungen und Lebensformen auf das Naturverständnis und die Einstellung zur Natur, so ist es sinnvoll, einige dieser "Kulturerscheinungen" in den Blick zu nehmen und zu untersuchen, wie dieses Naturverständnis im Okzident geprägt wurde. Denn einige dieser Kulturerscheinungen, die universelle Bedeutung erlangten, hatten nicht nur positive Folgen, sondern, wie sich im Laufe der Zeit herausstellte, hatten sie und haben - die auch als unbestrittene "Errungenschaften" der abendländischen Zivilisation zu betrachten sind - auch negative Folgen, und ihr negativer Charakter zeigte sich gerade in dem Maße, wie sie "universelle Bedeutung und Gültigkeit" erlangten: Was auf lokaler Ebene noch als unbestreitbare Errungenschaft erscheinen mag, kann, wenn es zu einem bedeutenden Phänomen auf globaler Ebene wird, schwerwiegende negative Folgen wie eine ökologische Krise oder eine Klimakatastrophe nach sich ziehen.  Bestimmte kulturelle Phänomene, die sich auf westlichem Boden ereignet haben, haben jedoch auch dazu beigetragen, Bedingungen zu schaffen, die es ermöglichen, die angedeuteten negativen Folgen einiger Produkte des abendländischen Rationalisierungsprozesses, die universelle Bedeutung erlangen, zu bewältigen. Doch gerade diese kulturellen Phänomene, die auch die Voraussetzungen für den Umgang mit den negativen Folgen des okzidentalen Rationalisierungsprozesses schaffen, haben keine "universelle Bedeutung" erlangt. Dies ist auch der Grund dafür, dass es keine Bedingungen gibt, die es uns ermöglichen würden, die klassisch-ökologischen Herausforderungen des Anthropozäns zu meistern. Solche Blockaden können aber auch in Gesellschaften der westlichen Welt auftreten. Auf einige dieser Blockaden hinzuweisen, ist auch eines der Ziele der vorliegenden Überlegungen.

Biografie

Andrzej M .Kaniowski; Prof. Dr. Phil.; 1990-1991 Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung am Philosophischen Seminar A der Universität Bonn; Professor für Ethik und Sozialphilosophie an der Universität Lodz. Monographien zur Kritischen Theorie von Jürgen Habermas und über supererogatorische Handlungen. Zahlreiche Abhandlungen zur Sozialphilosophie, Ethik, Bioethik, praktischer Philosophie Kants und Philosophie der Politik. Übersetzungen ins Polnische u.a.: O. Höffe, Kant; H. M. Baumgartner, Endliche Vernunft; J. Habermas, Theorie des kommunikativen Handelns; J. Habermas, Zur Verfassung Europas.
 

Ort:

FFHS Campus, Brig und Übertragung

   10:30 - Kaffeepause

Mensch und Natur im Anthropozän (de)

Beschreibung

Der Mensch hat ein neues Erdzeitalter eingeleitet, das seinen Namen trägt: das Anthropozän.  

Er ist damit die erste Lebensform, die terrestrisch derart massiven Einfluss ausübt. Im menschengemachten Erdzeitalter sind Natur und Kultur mehr denn je miteinander verschränkt, jedoch – wie der Begriff Anthropozän verdeutlichen soll – auf eine asymmetrische Art und Weise. So werden die unbelebte und die belebte Natur in großem Umfang anthropogenen Einflüssen ausgesetzt und menschlichen Zwecksetzungen unterworfen. Z. B. werden im Rahmen der industriellen Landwirtschaft Habitate von Tier- und Pflanzenpopulationen stark verändert oder zerstört. Durch gentechnische Verfahren der synthetischen Biologie werden auch Lebewesen selbst tiefgreifender als zuvor nach menschlichen Vorstellungen umgestaltet. Diese und andere aktuelle Szenarien geben Anlass, das durch Zwecksetzungen der humanen Lebensform dominierte Verhältnis, das der Mensch zur Natur einnimmt, philosophisch und ethisch zu hinterfragen. 

Biografie

Dr. Christina Pinsdorf ist eine deutsche Philosophin. Sie hat eine unbefristete Post-Doc-Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Wissenschaft und Ethik der Universität Bonn inne. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Fachgebiet der philosophischen Ethik, insbesondere der Natur- und Umweltethik, Tierethik, Ethik der Bioökonomie sowie Medizinethik. Darüber hinaus ist sie Expertin in Bereichen der Naturphilosophie und der deutschen Romantik. Neben diversen akademischen Stipendien erhielt sie als Auszeichnung für ihre Monographie "Lebensformen und Anerkennungsverhältnisse – Zur Ethik der belebten Natur" den Kant-Preis des Instituts für Philosophie der Universität Bonn. Derzeit arbeitet sie an ihrem Habilitationsprojekt "Philosophie der Wildnis". 

Ort:

FFHS Campus, Brig und Übertragung (Achtung: Referentin bleibt remote und wird zugeschaltet) 

   12:00 - Mittagspause oder

Der Aletschgletscher und die Klimaveränderung – eine Exkursion (de)

Beschreibung

Auf einer Exkursion an den Grossen Aletschgletscher erleben Sie unter Fachkundiger Führung von Klima- und Gletscherexperte Dr. David Volken hautnah den Klimawandel in den Alpen. Vom Eggishorn aus geniessen Sie einen atemberaubenden Ausblick auf den grössten Gletscher der Alpen. Herr Volken wird in seinen Ausführungen auf die Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Gletscher und die draus resultierenden Folgen für das Wallis und die Schweiz als Wasserschloss Europas eingehen. Der Klimawandel findet in den Alpen schneller statt als im globalen Mittel. So ist die Jahrestemperatur seit Ende der Kleinen Eiszeit im Jahr 1850 bereits um über 2 Grad angestiegen. Die Schweizer Gletscher haben seit dem Jahr 2000 rund 30 Prozent ihres Eisvolumens eingebüsst. 

Bitte bringen Sie festes Schuhwerk mit (Trekkingschuhe, Turnschuhe) und eine der Witterung angepasste Bekleidung (Jacke, wir sind auf fast 3000m wo es auch im Sommer kühl sein kann).

Biografie

Dr. David Volken studierte und promovierte an der ETH in Zürich in Klimawissenschaften. Als Klimaexperte hält er viele Vorträge im In- und Ausland und ist ein gefragter Interviewpartner zu Klima- und Gletscherfragen bei der nationalen und internationalen Presse. Zudem ist Herr Volken Weinbotschafter für das Weinhaus Gregor Kuonen in Salgesch. 

Ort:

Aletscharena

   13:30 - Parallelveranstaltungen

Bildung für Nachhaltige Entwicklung: Ein Praxisbeispiel mit interaktivem Museumsrundgang (de)

Beschreibung

Schul- und Gruppenausflüge in ein Museum sollten unterhaltsam und spannend sein, die Wissensvermittlung jedoch dabei nicht ins Hintertreffen geraten. Der Szenografie kommt dabei eine hohe Bedeutung zu, aber auch den Möglichkeiten von Führungen. Unser Workshop vermittelt dies hinsichtlich der Themen Hochgebirge, Wasser/Fauna/Flora, Landschaft, alpiner Tourismus sowie Forschung/Gefahren. In kleinen Gruppen werden die Teilnehmenden aus den Informationen der verschiedenen Exponate einen «Actionbound» (interaktive Schnitzeljagd) vollziehen.

Biografie

Hans-Christian Leiggener, Dr. phil. (Germanistik und Linguistik), Geschäftsleiter der Stiftung UNESCO-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch sowie des World Nature Forum seit Herbst 2017 und Bergführer. 

Alessandra Lochmatter, Biologin (Universität Basel), Projekleiterin Natur und Aufwertung des UNESCO-Welterbes, seit bald vier Jahren in unseren Diensten, spezialisiert auf Insektologie und Papilliologie sowie aktiv in der familiären Schwarznasenschafhaltung  

Ort:

World Nature Forum, Naters

Philosophieren mit Jugendlichen im länderübergreifenden Dialog zum Klima (de)

Beschreibung

Es ist mehr denn je wichtig, Kinder und Jugendliche bereits früh an philosophische Fragestellungen und Methoden heranzuführen. Digitale Werkzeuge sind hierfür wertvolle Hilfsmittel. Sie können das Philosophieren über aktuelle Themen auch über Länder- und Kulturgrenzen hinweg vereinfachen oder sogar erst ermöglichen. Der Workshop zeigt anhand eines konkreten Fallbeispiels auf, wie eine entsprechende Unterrichtssequenz zu eigenen Erfahrungen mit dem Klimawandel aussehen könnte. Den Teilnehmenden werden digitale Hilfsmittel vorgestellt, welche im Unterricht eingesetzt werden können.

 

Biografie

Nicolas Eyer hat Philosophie und Alte Geschichte studiert und ist diplomierter Mittelschullehrer. Er unterrichtet seit zehn Jahren auf der Sekundarstufe I. Daneben ist Eyer literarisch tätig. Aktuelle philosophische Themen finden auch immer wieder Eingang in seine Texte.

Dr. Markus Dormann ist Professor für E-Didaktik an der Fernfachhochschule Schweiz und Direktor für Weiterbildung. Er ist verantwortlich für didaktische Weiterbildung der Dozierenden der FFHS im E-Learning und betreut und konzipiert hier auch Kooperationen und Beratungsaufträge. Er ist Speaker, Buchautor und Berater zum Thema E-Learning und Kommunikation.

Michael Zurwerra ist Rektor der FFHS. Er schloss sein Philosophiestudium an der Universität Fribourg mit dem Lizentiat und einem Diplom für das höhere Lehramt ab. Nach seinem Studium beschäftigte er sich mit der Theorie von John Rawls «Gerechtigkeit als Fairness» und wissenschaftstheoretischen Fragen. Er war am Briger Kollegium «Spiritus Sanctus» als Philosophie-, Deutsch- und Geschichtslehrer sowie als Prorektor und Rektor tätig sowie an der Kantonsschule Trogen (AR) als Rektor. Als Gemeindepräsident hat er verschiedene nachhaltige Projekte injiziert und umgesetzt.

 

Ort:

FFHS Campus, Brig

Workshop: Exposition «Objectif Terre» / «Ziel Erde» (de/fr)

Beschreibung

Fr: Objectif Terre est une exposition itinérante pluridisciplinaire sur le thème de l’Anthropocène destinée aux élèves du secondaire II général et professionnel. L’exposition est actuellement en circulation dans les écoles professionnels, les écoles de commerces et les collèges du Valais romand. Elle propose une vision englobante et distanciée sur un grand nombre de problématiques environnementales ainsi qu’un questionnement sur les fondements anthropologiques de notre relation à la nature.  

Convoquant des savoirs de différentes disciplines (économie, géologie, histoire, anthropologie, philosophie, biologie, sciences environnementales, …), elle est une occasion de développer une pensée systémique pour aborder les phénomènes complexes et les enjeux de la durabilité.  

Lors de l'atelier, les points forts du contenu, le concept didactique ainsi que la procédure de mise en œuvre seront présentés et discutés. 

 

De: Objectif Terre ist eine fächerübergreifende Wanderausstellung zum Thema Anthropozän, die sich an Schülerinnen und Schüler der allgemeinen und beruflichen Sekundarstufe II richtet. Die Ausstellung wird derzeit in Berufsschulen, Handelsschulen und Gymnasien im französischsprachigen Wallis gezeigt. Sie bietet eine umfassende und distanzierte Sicht auf eine Vielzahl von Umweltproblemen und stellt Fragen zu den anthropologischen Grundlagen unserer Beziehung zur Natur.  

Es werden Kenntnisse aus verschiedenen Disziplinen (Wirtschaft, Geologie, Geschichte, Anthropologie, Philosophie, Biologie, Umweltwissenschaften, ...) herangezogen und bietet die Möglichkeit, ein systemisches Denken zu entwickeln, um komplexe Phänomene und die Herausforderungen der Nachhaltigkeit anzugehen.  

Im Workshop werden die inhaltlichen Schwerpunkte, das didaktische Konzept sowie das Vorgehen der Umsetzung präsentiert und diskutiert.  

Biografie

Samuel Fierz

Samuel Fierz est Formateur d’enseignant à la HEP-VS. Diplômé en Géographie et en Sciences de l’Education, il est actif dans les domaines des SHS (géographie-histoire) et des Sciences de la Nature. A ce titre, il a été chargé de la conception et du développement de l’exposition Objectif Terre avec Sylvia Müller (HEP) et Nicolas Kramar (Musée de la Nature).

Andrea Boltshauser

Andrea Boltshauser ist Kindergärtnerin und dipl. Geographin. Seit 2006 unterrichtet sie an der Pädagogischen Hochschule Wallis die Fachdidaktik Natur Mensch Gesellschaft (NMG). Sie hat bei verschiedenen Projekten für die Bildung einer Nachhaltigen Entwicklung mitgearbeitet und ist seit Herbst 2021 mitverantwortlich für die Nachhaltigkeit an der Pädagogischen Hochschule Wallis.

Ort:

FFHS Campus, Brig

A listening walk: Embracing the sonic environment, in the Anthropocene (en)

Description

The workshop offers a listening experience: a listening walk as a weapon to oppose the apocalyptic vision of the time we live in; an invitation to seek reconciliation with the natural and anthropic space through the active and inclusive perception of the environment. Raymond Murray Schafer, in "The tuning of the world" - the "sacred book" of soundscape - gives an all-embracing and apparently ordinary definition of it: by soundscape we mean "Technically, any portion of the sonic environment." The workshop - which adopts the methodological framework of outdoor learning - is an invitation to evaluate listening as a practice that, by nature, includes and does not exclude every stimulus, guaranteeing a space for communication with every element of the environment. Listening practices can show us how to constantly reconsider our behavior on the planet, revealing new possible paths and new perceptive resources to escape the nihilism that dominates the reflection about the anthropocene.

 

Biography

Prof. Lorena Rocca, Lecturer, SUPSI

Lorena Rocca is Professor Reader in Didactics of Geography at SUPSI (University of Applied Sciences and Arts of Southern Switzerland) and Professor Reader in Human Geography (University of Padova). She is director of the research group "Paesaggi sonori", based in Locarno at SUPSI DFA. The group collaborates with international researchers and artists, working on the theme of soundscape with a multidisciplinary approach.

Dr. Carlotta Sillano, researcher, University of Turin

Carlotta Sillano graduated in Media Cultures at the University of Turin in 2016, later earning a PhD in Digital Humanities at the University of Genoa. Her research investigates the relation between sound, places and artistic languages. She is part of the research group Paesaggi Sonori at SUPSI. As a musician and songwriter, she published three studio albums.

Place:

FFHS Campus, Brig as well as somewhere outside close by

   16:30 - Kaffeepause

Referent/innen:

Rafaela Schinner

Dr. David Volken

Tanja Fux

Rolf Escher

 

Ort:

FFHS Campus, Brig und Übertragung

Bis:

Ca. 18:30 Uhr