16.03.2020

Präsenzunterricht online – ein Wiederspruch? Erste Erfahrungen der Umstellung auf Onlineunterricht

Die Studiengänge an der FFHS bestehen zu 80% aus Selbststudium und zu 20% aus Präsenzunterricht – normalerweise. Mit diesem Setting ist die FFHS bereits auf hohe Flexibilität ausgerichtet. Aufgrund der besonderen Lage haben unsere Dozierenden nun in einem Schnellkurs und mit nur einem Tag Vorlaufzeit von Präsenz- auf Onlineunterricht umgestellt. Wir haben den Dozenten Adalbert Jung zum Testlauf des Onlineunterrichts befragt, der am letzten Samstag stattgefunden hat.

Herr Jung, welches Fach unterrichten Sie?
Ich habe am vergangen Samstag Wirtschaftsforschung WF1 unterrichtet. Weiter von mir unterrichtete Fächer/Module sind: Allgemein BWL, Management, Marketing, RW.

Unsere Studenten sind gewohnt 80% im Selbststudium zu lernen. Wie ist es für Sie den Präzentunterricht nun auch online zu führen?
Online-Unterricht ist eine notwendige Übergangslösung, welche diverse Vorteile einer PVA (Anm. d. Redaktion: Präsenzveranstaltung) nicht ersetzen kann. Beispielsweise die notwendigen Kontakte der Studierenden untereinander und in face zu den Dozierenden. Man muss aufpassen, dass der  Online-Unterricht nicht zur Vorlesung wird. Die Methodenvielfalt mit breiterem Hilfsmitteleinsatz ist wichtig.

Wie kann man sich den Unterricht online vorstellen? Wie haben Sie die Inhalte vermittelt?
Die wesentliche Frage, die sich mir stellte war: Kann eine Grundmenge von bilateraler Kommunikation stattfinden? Dies war im Grundgerüst möglich. Die Grenzen liegen in der gemeinsamen Entwicklung von Lösungen, z. B. beim Modelllernen. Auch Gruppenarbeiten bleiben irgendwie verborgen, da sie sich der Kontrollen des Dozierenden weitgehend entziehen.

Hatten alle Studierende eine Kamera installiert?
Ja, ca. 80 % hatten eine Kamera installiert, während meine eigene nicht funktionierte. Für solche kleinen Probleme benötigt der nicht so IT-Affine Unterstützung von der FFHS.

Hat die Technik mitgemacht?
Es gab qualitative Einschränkungen in der Übertrag von Ton (Audio).

Wie haben die Studierenden mitgemacht? Wie war die Motivation?
Ich denke, in Anbetracht der akuten Lage, gab‘ s keine negativen Meinungen zum durchgeführten Online-Unterricht, bei welchem ich versuchte, Lehrgespräche zu führen.

Wie hält man einen ganzen Unterricht am Laptop aus?
Ich benutze hier einen grösseren Computer mit mehreren Bildschirmen. Ich kann somit mehrere Dateien auf einem anderen Bildschirm öffnen ohne mir den direkten Arbeitsbildschirm zu füllen. Wenn Studierende ihre Infrastruktur verbessern: Raum, Online-Arbeitsplatz (z. B. mehrere Bildschirme), mit einer solchen Umgebungsinfrastruktur wird ein 4-Lektiöner machbar sein.

Gab es auch Kaffeepausen?
Ja, es gab eine Kaffeepause von 15 Min.

Das lustigste Erlebnis?
Dies waren Bemerkungen von Studierenden, die ich inhaltlich aber nicht mehr wiedergeben kann. Man kann aber sicherlich sagen, dass die Studierenden während des Unterrichts sich recht positiv verhielten.

 

 

Auch andere Dozenten haben die Umstellung von Präsenz- auf Onlineunterricht erfolgreich gemeistert und neue Erfahrungen gesammelt:

Michael Wyrsch, Dozent Innovation Management, Human Resource Management

«Bei mir hat es hervorragend geklappt. Die Gruppenarbeiten – um die Innovationsidee zu konkretisieren – konnten in separaten "Räumen" gemacht werden, fast so wie wenn die Studenten beieinander an einem Tisch sitzen. Ich konnte dann die Gruppen «besuchen». Das ist sehr nah an einem normalen Unterricht.»

Natalie Zumbrunn, Dozentin Ernährung & Diätetik

«Wir hatten heute einen 8-Stünder online. Und es lief erstaunlich gut. Wir sind alle etwas mehr geplättet als sonst, die Augen brennen und der Hintern ist flach. Aber dank Eurem Crashkurs von gestern konnten wir eine spannende Online PVA anbieten.»