Welches Studium passt zu mir? Sehen Sie auf einen Blick, welche Studiengänge für Sie in Frage kommen

Montagsunterricht für Executive MBA

Zürich – Zusätzlich zum Samstagsunterricht werden die Präsenzveranstaltungen des Executive MBA ab Herbst 2015 jeden Montagabend (nur für Regionalzentrum Zürich-Regensdorf) angeboten. Mit dieser zusätzlichen Wahlmöglichkeit soll den unterschiedlichen Bedürfnissen von Berufstätigen besser Rechnung getragen werden.

Fähigkeiten in Management und Leadership sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Arbeitsmarkt, der die Karriere massgebend fördern kann. Die Weiterbildung Executive MBA (EMBA) vermittelt wichtige General Management Skills und befähigt die Absolventen, fachübergreifend, praxisorientiert und betriebswirtschaftlich zu denken und zu handeln. Der EMBA richtet sich in erster Linie an Absolventen eines nicht betriebswirtschaftlichen Hochschulstudiums, die zukünftig eine Entscheiderrolle in grossen, international tätigen Unternehmen oder eine KMU-Geschäftsführer-Position übernehmen. Sie erwerben die zentralen Kompetenzen, die für Management-Aufgaben in Schlüsselpositionen wichtig sind.

Auf die Bedürfnisse von Berufstätigen zugeschnitten
Studierende können wählen, ob sie jeden zweiten Samstag oder jeden Montagabend (nur Regionalzentrum Zürich-Regendsdorf) den Face-to-Face-Unterricht besuchen möchten. Mit dieser zusätzlichen Wahlmöglichkeit ist der EMBA noch besser auf die Bedürfnisse von Berufstätigen ausgerichtet.


 

Welche Perspektiven der Excutive MBA bietet, darüber spricht Studiengangsleiterin Claudia Stadelmann im nachfolgenden Interview.

Frau Stadelmann, welchen Personen empfehlen Sie den Executive MBA?

Der Executive MBA richtet sich explizit an Hochschulabsolventen ohne rsp. mit wenigen betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, die (zukünftig) Führungsaufgaben übernehmen möchten. Das bedeutet, dass dieser Studiengang insbesondere für Nicht-Betriebswirtschaftler, welche mit der Selbstständigkeit oder einer Führungsposition liebäugeln, von Nutzen sein wird.

 

Das Angebot an EMBA in der Schweiz ist sehr gross. Es gibt auch unzählige berufsbegleitende Angebote. Was macht den EMBA an der FFHS speziell?

Er ist WIRKLICH berufsbegleitend und flexibel. Der Unterricht findet ausschliesslich an Samstagen (oder an Montagabenden) statt, es ist nicht notwendig, das Arbeitspensum zu reduzieren. Bisher haben wir auch stets (quasi massgeschneiderte) Lösungen für berufsbedingte Abwesenheiten finden können.

 

Wie können wir uns einen EMBA im Fernstudium vorstellen?

In der öffentlichen Wahrnehmung ist das Fernstudium leider immer noch oft mit Vorbehalten verbunden. Nicht nur deswegen sind wir gezwungen, den Qualitätsanspruch „gnadenlos“ hoch zu halten. Für die Studierenden bedeutet das einerseits, dass sie durch die Dozierenden zeitnah betreut und durch das Studium begleitet werden, aber andererseits auch, dass sie die Leistung liefern müssen. Dass wir damit auf dem richtigen Weg sind, zeigt sich bei der Qualität der Abschlussarbeiten. Einige sehr gute Arbeiten wurden schon in (Fach-) Medien publiziert.

 

Wie gross ist der Praxisbezug im Unterricht? Können Sie Beispiele nennen?

Der Praxisbezug ist bereits in Bezug auf die Lernmethodik hoch: In vielen Modulen wird der Stoff im Rahmen von Fallbeispielen erarbeitet, meist in Gruppenarbeit. So profitieren die Studierenden von Lösungsansätzen und generell von Sichtweisen von Führungskräften aus verschiedenen Branchen. Unsere Dozierenden weisen alle auch einen ausgeprägten Praxishintergrund auf und konzipieren Fallbeispiele aus dem realen Leben, z.B. aus Sicht eines Verwaltungsrates. Im Modul Innovation Management besuchen die Studierenden eine Ausstellung und lernen, Eindrücke für Innovationen zu nutzen.

 

Dr. Claudia Stadelmann ist Studiengangsleiterin des Executive MBA an der FFHS. Anmeldeschluss für den Start im Herbstsemester 2015 ist der 31. Mai.
claudia.stadelmann@ffhs.ch

 

FFHS // 05.05.2015

 

Diese Seite weiterempfehlen

Zurück