Welches Studium passt zu mir? Sehen Sie auf einen Blick, welche Studiengänge für Sie in Frage kommen

Neu ab Februar 2017: CAS Personalpsychologie

Zürich/Bern – Im kommenden Frühlingssemester startet die erste Durchführung des Certificate of Advanced Studies (CAS) Personalpsychologie. Der Lehrgang konzentriert sich im Wesentlichen auf die Rekrutierung und Förderung von Mitarbeitenden mittels psychologischer Annäherungsweise. Studiengangsleiter Dr. Tobias Heilmann gibt im Kurzinterview Auskunft über die Inhalte und Ziele des neuen CAS.

 

Herr Dr. Heilmann, HR-Lehrgänge gibt es auf dem Bildungsmarkt zuhauf. Was zeichnet das neue CAS Personalpsychologie aus?

Der neue Lehrgang zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass er relevante HR-Themen aufnimmt resp. personalpsychologische Themen kombiniert, die in grossen Zusammenhang miteinander stehen. Dann wird ein strikt psychologischer Fokus verfolgt – basierend auf knallharten Erkenntnissen, die aber gewinnbringend und einfach eingebracht und umgesetzt werden können. Das – und diese Kombination der Module, d.h. der Inhalte im CAS – ist einzigartig aus meiner Sicht. Besonderer Pluspunkt ist natürlich auch die Studienmethodik der FFHS. Durch die Kombination von E-Learning und Face-to-Face-Unterricht können wir den Studierenden eine grosse zeitliche Flexibilität bieten. Das ist ein wunderbares Plus.

 

Welche Schwerpunkte können die Teilnehmenden erwarten? 

Wir bieten drei inhaltliche Schwerpunkte an, in denen originär psychologische Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden: (1) Personalauswahl, (2) Personalentwicklung und (3) Personalbindung. Studierende erlangen anwendungsorientiertes Wissen für eine optimierte Rekrutierung geeigneter Bewerber und Bewerberinnen. Sie lernen auch, wie man Stimmungen und Befindlichkeiten von Mitarbeitenden erfassen kann – und was man nachfolgend dann macht. Zudem werden Studierenden Methoden des Coachings von Talenten aufgezeigt. Also Laufbahnberatung.

 

Wie praxisnah wird dieser Lehrgang gestaltet? 

Auf die Praxisnähe legen wir hohe Priorität. So lernen die Studierenden, die verschiedenen Personalauswahlverfahren aus Kosten-Nutzen-Analysesicht monetär zu beurteilen und konkrete Verfahren vorzubereiten und durchzuführen resp. zu initiieren und zu bewerten. Sie wissen damit genau, was es an Rekrutierungstools gibt und welche Instrumente davon taugen – und welche im übrigen auch nicht. Desweiteren lernen die Studierende, wie man eine Mitarbeiterbefragung plant, vorbereitet, durchführt und auch auswertet. Das Tolle ist: Die Studierenden setzen eine eigene Mitarbeiterumfrage selbst um. Es bleibt also nicht eine Trockenübung. Und sie berechnen auch die Ergebnisse. Aber keine Angst, die notwendigen Grundlagen in Statistik werden vermittelt (lacht). Und man lernt, wie man Folgeprozesse angeht. Letzteres ist besonders relevant, sonst verpufft die Mitarbeiterumfrage im Nirgendwo.

 

Auch die Laufbahnberatung wird im CAS behandelt. Wie sieht hier die Praxisnähe aus?

Wir gehen darauf ein, was Laufbahnberatung konzeptuell bedeutet und vor allem welche Methoden es gibt und wie man das macht. Der Ruf an HR resp. Führungskräfte wird ja immer lauter, dass sie auch Coaching resp. Laufbahnberatung anbieten sollten. Die schöne Sache ist: Wir schauen uns das gemeinsam an – und die Studierenden haben darüber hinaus den Mehrwert, dass sie gleichzeitig eigene Laufbahnperspektiven haben, da die Lerninhalte und Methoden an sich selbst angewendet werden. Z.B. durch das Anwenden mit einer Tandempartnerin oder -partner. Das fand ich persönlich auch gerade für mich interessant während der langen und ausgiebigen Vorbereitung des CAS Personalpsychologie.

Herr Dr. Heilmann, herzlichen Dank.

 

Das CAS Personalpsychologie startet Anfang Februar 2017 in der ersten Durchführung. Mehr Infos unter www.ffhs.ch/cas_personalpsychologie

 

Dr. Tobias Heilmann

Dr. phil., Sozial- und Wirtschaftspsychologe

Studiengangsleiter des MAS Wirtschaftspsychologie an der FFHS
 

 

.

FFHS // 16.11.2016

Diese Seite weiterempfehlen

Zurück