01/16/2020 Zürich

Mehr desselben bringt keine Erleuchtung

Am 26. FFHS-Business Breakfast stand für einmal nicht die Digitalisierung im Fokus, sondern der Kunde. Was macht der Kunde mit dem Produkt oder der Dienstleistung und was sind seine Pain Points? Diese Fragen wurden von unseren Fachexperten und dem Publikum rege diskutiert.

Dr. Christoph Rüttimann, CTO Bystronic Group sowie Jörg Schönhärl und Carina Them von Horvàrth & Partners gaben Einblicke, wie sie diesen Kundennutzen identifizieren und als Leistung anbieten. Als ersten Schritt bedeutet es, nicht immer dasselbe vom Selben zu tun. Paul Watzlawick, ein österreichisch-amerikanischer Philosoph, prägte diesen Gedankengang. Watzlawick beschrieb, wie man einen verlorenen Schlüssel nicht immer im bekannten Bereich, wo Licht ist, suchen sollte, sondern auch im Unbekannten, das noch im Dunkeln liegt. Für Unternehmen bedeutet es, den Mut zu haben, auch dort nach Lösungen zu suchen, wo sie vielleicht im ersten Moment nicht ins Auge springen.

 

Bystronic – Der Maschinenbauer mit Mehrwert

Die Bystronic Group hat diese Analogie verfolgt. Sie begannen sich auf die Suche nach dem Kundennutzen ihrer Produkte in dem sie die Customer Journey genau abbildeten. An Kundenevents in drei ausgesuchten Märkten erlaubte intensives Zuhören und direktes Feedback auf mögliche neue Services die notwendigen Anpassungen. Dies resultierte in vier neue Angebotsformen:

  1. Verbesserte Offertenerstellung
  2. Online Troubleshooter
  3. Fachexperten-Portal
  4. Weiterbildungsportal