CAS Experience Design for Games

Spiele planen, konzipieren, Prototypen erstellen und die Marktfähigkeit validieren – in diesem CAS geht es neben der Story um verschiedene Genres, Ziele und Nutzergruppen.

Bei der Spieleentwicklung kommt es auf viele verschiedene Aspekte an. Das Erlebnis eines Spiels (Experience) wird von der Story, der Game Mechanik und der Definition von einem lohnenswerten Ziel für den Spieler mitgeprägt. Spieler wollen etwas lernen, eine Welt erleben, mit anderen in Verbindung treten, ihre Fähigkeiten stärken und sich – je nach Genre – mit anderen messen.

Ein Serious Game und ein Entertainment Game wollen beide ihre Spieler begeistern – aber mit einem anderen Zweck. Beim ersteren steht die Unterhaltung im Mittelpunkt, beim letzteren die Transformation der Spieler, für ihre Gesundheit, ihren Wissensschatz oder für das Erlernen einer anderen Fähigkeit. Das Medium Game mit seiner Interaktivität spricht Millionen von Menschen an und hat inzwischen umsatzmässig die Filmbranche überholt.

Lernen Sie im CAS Experience Design for Games die Unterschiede sowie die Gemeinsamkeiten in der Entwicklung verschiedener Spiele kennen. Sie entwickeln selber eine Game Idee, Player Journeys, bauen Papier Prototypen und schreiben Elemente der Story. Sie dokumentieren ihre Idee entlang eines Game Design Documents und einem Pitch Deck. Sie halten einen Pitch für Ihre Idee. Dabei wird die Wahl des Game-Genres, die Definition der Zielgruppe, die Marktanalyse bis hin zu den Spielmechaniken und der Art des Storytellings, wie man die Experience der Games entwirft, vermittelt. Sie lernen auch, wie Sie Einsatzszenarien, die Value Proposition und mögliche Einsatzszenarien für Serious Games definieren.

Das CAS richtet sich an Menschen, die selber ein Game entwerfen möchten, den Einstieg in die Gaming Industrie finden möchten oder generell ihr Verständnis des Prozesses und der Rollen in der Gameentwicklung stärken möchten. Es richtet sich auch an Menschen, die das Potential von Games für das Gesundheitswesen, Bildungswesen und weiteren Branchen verstehen möchten.

Setzen Sie ihre Game Ideen im forführenden CAS Advanced Game Development um.

Key Information

Degree: Certificate of Advanced Studies in Experience Design for Games

Start: August

Duration: 1 Terms

Study locations: Zürich, Bern

Mode of Study: Blended Learning

Credits (ECTS): 10

Registration deadline: 31. Mai (spätere Anmeldungen nach Verfügbarkeit)

Fees: CHF 4'400.–

Course

Das CAS umfasst 10 Leistungspunkte nach dem European Credit Transfer System (ECTS-Credits) und behandelt u. a. folgende Themen:

  • Spiel Genres, deren Marktanteile und die zugrunde liegenden Business-Modelle 
  • Spiele analysieren und deren Hauptkomponenten und Phasen der Gaming Experience identifizieren
  • Unterschied zwischen Entertainment Games, Serious Games und Gamification, sowie deren Einsatzmöglichkeiten
  • Player Journey entwickeln und über verschiedene Medien visualisieren
  • Anforderungen an die Kern-Design-Elemente eines Spieles. Von der Mechanik, über die Geschichte und Gestaltung der Experience.  
  • verschiedene Typen von Prototyping und deren Einsatzmöglichkeiten 
  • Tests rund um Konzepte und Prototypen definieren, planen und umsetzen  
  • Kernkomponenten einer Game-Architektur 
  • Game Design Document erstellen und unterhalten

Als einzige Fachhochschule der Schweiz bietet die FFHS alle Studiengänge im Blended Learning-Modell an. Diese innovative Ausbildungsform kombiniert die Vorteile des E-Learning mit jenen des traditionellen Unterrichts – für grösste zeitliche Flexibilität.

Das Studium an der FFHS besteht aus:

  • 80% Selbststudium unterstützt durch unsere Online-Lernplattform
  • 20% Face-to-Face-Unterricht im FFHS-Campus in Zürich oder Bern 

Mehr zum Studienmodell

Organisational Aspects

CHF 4'400.– (inkl. Lehrmittel, Lernplattform, (Online)-Betreuung, ordentliche Prüfungsgebühren). Hinzu kommt eine Anmeldegebühr von CHF 150.–.

Folgende Personen werden zu den CAS zugelassen, sofern sie über mehrjährige qualifizierte Berufspraxis verfügen:

  • Personen mit Hochschulabschluss (Universität, ETH, FH, PH)
  • Absolventinnen und Absolventen einer höheren Fachschule
  • Personen mit eidgenössischem Fachausweises oder eidgenössischem Diplom

 
Zielgruppe:

  • Angehende Spielentwicklerinnen und -entwickler

Contact