Die FFHS im Überblick

Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) bietet als eidgenössisch anerkannte Fachhochschule seit 1998 berufsbegleitende Bachelor- und Master-Studiengänge sowie Weiterbildungen an. Mit über 20 Jahren Erfahrung im Distance Learning ist sie die führende E-Hochschule der Schweiz und eine Alternative für Studierende, die Berufstätigkeit, Familie und Studium kombinieren möchten.

Die FFHS betreibt vier Standorte in Zürich, Basel, Bern und Brig und beschäftigt 110 Mitarbeitende sowie über 400 Dozierende, die das fachliche Wissen praxisorientiert an die rund 2'400 Studierenden (Stand 2019) vermitteln. In ihren drei Forschungsinstituten betreibt die FFHS gemäss Leistungsauftrag des Bundes anwendungsorientierte Forschung in den Bereichen Web Science, Management & Innovation sowie E-Learning.

Seit 2004 ist die FFHS an die Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana (SUPSI) angegliedert und eingebunden in die Gesamtstrategie der SUPSI.

Seit 2017 führt die FFHS einen UNESCO-Lehrstuhl für personalisiertes und adaptives Fernstudium.

Blended Learning an der FFHS

Vorreiterin Blended Learning

Die FFHS bietet seit über 20 Jahren FH-Studiengänge nach dem «Blended Learning»-Modell an und gilt als Vorreiterin des Distance Learning in der Schweiz. Ihr Modell beruht auf rund 80% Selbst- bzw. Online-Studium und 20% Präsenzunterricht. Die innovative Studienform – eine Kombination von E-Learning mit klassischem Unterricht und direktem Praxisbezug – schliesst eine Lücke im schweizerischen Bildungswesen: Die FFHS bildet höher qualifizierte Berufsleute aus, ohne sie dem Arbeitsmarkt zu entziehen.

Die Stiftung Fernfachhochschule Schweiz bildet die Trägerschaft der FFHS. Die Stiftung mit Sitz in Brig-Glis hat gemeinnützigen Charakter und verfolgt keinen wirtschaftlichen Zweck. Sie widmet sich insbesondere der Wahrung nationaler Aufgaben im Bereich der Lehre mittels Fernstudium und E-Learning, der angewandten Forschung und Entwicklung auf Hochschulebene sowie Dienstleistungen für Dritte.

Mit den Fachhochschulen entstand in den 1990er Jahren ein neuer Hochschultypus, der in kurzer Zeit einen festen Platz im schweizerischen Bildungssystem gefunden hat. Fachhochschulen bieten eine praxisnahe Ausbildung auf Hochschulniveau, die von Studierenden und Arbeitgebern stark nachgefragt wird. Die Gründung von Fachhochschulen wertete den berufsbildenden Weg auf, indem diese qualifizierten Berufsleuten ein Weiterstudium auf Hochschulniveau ermöglichen.

Die Fachhochschullandschaft Schweiz umfasst heute acht öffentlich-rechtliche Fachhochschulen. 

Die Fernfachhochschule Schweiz ist als affiliierte Schule der Fachhochschule der Südschweiz SUPSI Mitglied einer der acht öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen der Schweiz.

 

(Quelle: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI)

Das Fernstudiensystem ist grundsätzlich den gleichen Zielen und Qualitätsstandards verpflichtet wie die Präsenzhochschulen. Die FFHS als affiliierte Schule der Fachhochschule der Südschweiz (SUPSI) erfüllt den Leistungsauftrag des Bundes in den Bereichen Ausbildung, Weiterbildung, Forschung und Entwicklung sowie Dienstleistungen.

Standorte der FFHS

Standorte

Die FFHS hat ihren Hauptsitz in Brig und betreibt vier Campus über die Deutschschweiz verteilt. Studierende können einen dieser Campus (Zürich-Regensdorf, Bern, Basel oder Brig) als Studienort für den Präsenzunterricht wählen. Ausserdem betreibt die FFHS ein Studienzentrum in St. Gallen.

Strategie

Strategie FFHS 2019-2023

Tertiäre Bildung, Forschung und Dienstleistungen stellen ein zentrales Qualitätsmerkmal des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorts Schweiz dar. In einer solchen Wissens-Ökonomie gewinnen innovative Bildungseinrichtungen und mit ihnen die Fachhochschulen an Bedeutung. Unternehmen und Mitarbeitende suchen zunehmend nach flexiblen und individualisierten Lösungen auf dem Arbeits- und Bildungsmarkt. Die Erforschung, Implementierung und Anwendung neuer digitaler Technologien und Methoden im tertiären Bildungsbereich stellen damit einen grossen individuellen und gesellschaftlichen Wert dar.

Die FFHS will einen Beitrag zur Wissens-Ökonomie leisten. Auf der Grundlage ihrer 20-jährigen Erfahrung im Bereich des Fernstudiums will sie eine Vorreiterrolle im Bereich der E-Didaktik einnehmen. Die FFHS setzt auf die Innovationskraft der Informations- und Kommunikationstechnologie, die neue Möglichkeiten für Lern- und Lehrmethoden eröffnet. Ihr Alleinstellungsmerkmal liegt in der einzigartigen Kombination von E-Learning und Präsenzunterricht (Blended Learning), die sich durch eine besondere Nähe zu den Studierenden und einen hohen Praxisbezug auszeichnet. Den Studierenden stehen individualisierte Angebote zur Verfügung, die ihnen den Zugang zur Bildung erleichtern. Die FFHS führt qualitativ hochwertige Forschung in ihren Kernkompetenzbereichen durch und bietet für die Wirtschaft relevante Dienstleistungen.

Bei der Erfüllung ihrer Mission orientiert sich die FFHS an folgenden Leitlinien:

Kompetenzen für den Arbeitsmarkt: Die FFHS bildet Studierende mit einem hohen Grad an Selbstlernfähigkeit und kommunikativen Fertigkeiten zu qualifizierten Berufsleuten aus.

Hochqualifizierte Dozierende aus der Praxis: Die Dozierenden der FFHS sind ausgewiesende Fachspezialisten/-innen mit fundierten Erfahrungen aus der Praxis und hohen Kompetenzen im Bereich E-Didaktik.

Innovativer Technologieeinsatz: Die FFHS unterstützt das lebenslange Lernen durch innovative Methodik und Didaktik.

Partnerin für Industrie, Gewerbe und Verwaltung: Die FFHS engagiert sich für den Wissens- und Technologietransfer in die Praxis.

Hohe Dienstleistungsqualität: Die FFHS bietet hohe Service- und Supportqualität und ein optimales Preis-Leistungsverhältnis.

Personalisierte Angebote: Bei der Gestaltung der Angebote achtet die FFHS auf die spezifischen Bedürfnisse der Anspruchsgruppen.

Nachhaltige Entwicklung: Die FFHS engagiert sich für eine Wissensgenerierung und -vermittlung zur Unterstützung einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft.

Unternehmenskultur: Die FFHS setzt auf Offenheit, Autonomie, Lernbereitschaft, Zusammenarbeit und Vertrauen und pflegt eine partnerschaftliche Führungskultur.

Partnerschaftliche Führungskultur: Die FFHS fördert die Eigenverantwortung und Selbstbestimmung der Mitarbeitenden und Studierenden. Sie steht für Chancengleichheit und Diversity.

Jahresbericht

In unserem Jahresbericht finden Sie die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Jahr 2018.

Mehr erfahren