Sport und Studium

Wer als Spitzensportler stark eingebunden ist und gleichzeitig studieren will, hat ganz besondere Bedürfnisse. Wettkämpfe, Trainings, Freunde, Familie: Alles muss irgendwie aneinander vorbeikommen. Bei der FFHS kennen wir diese Challenge und richten unser Studium mittels Blended Learning ganz gezielt auf die Bedürfnisse von Sportlern aus.

Vorteile für Sportler

Die FFHS ist die ideale Fachhochschule für Profisportler aus folgenden Gründen:

  • 80% Online-Studium gibt Ihnen überdurchschnittlich viel Flexibilität, das Studium mit Trainings und Wettkämpfen zu koordinieren.
  • 20% Präsenzen (durchschnittlich jeden 2. Samstag) sowie die Lernplattform bieten viel Möglichkeit zum sozialen Austausch.
  • Neben dem Samstagsunterricht bietet die FFHS auch Montagsklassen an (Montagabend). So bleibt das Wochenende frei für Trainings und Wettkämpfe.
  • Ab HS 20 gibt es die Montagsklasse für den Studiengang Betriebsökonomie als virtuelle Klasse! Sämtliche Prüfungen werden remote abgelegt!
  • Für Interessenten ohne BMS kann der Vorbereitungskurs zur Aufnahmeprüfung in der Montagsklasse ebenfalls virtuell absolviert werden!
  • Je nach saisonaler Wettkampf- und Trainingsintensität können Sie Ihre Module auf mehrere Semester verteilen, Ihr Studium pausieren bzw. verlängern.
  • Fixe Termine (Prüfungen etc.) können in Absprache mit der Studiengangsleitung verschoben werden, wenn gerade ein wichtiger Wettbewerb ansteht.

Häufige Sport-Fragen

Aktuell studieren ungefähr 60 Spitzensportler an der FFHS aus den verschiedensten Sportarten (Eishockey, Fussball, Curling, Snowboard etc.). Das Studium an der FFHS eignet sich dank des flexiblen Studienmodells von Haus aus für Spitzensportler. Mit Montagsunterricht erhalten die Studierenden noch mehr Flexibilität fürs Wettkampfwochenende.

Ja. An der FFHS gibt es sogar nichts anderes als Teilzeit-Studiengänge.

Die Studiengänge an der FFHS werden zwar nicht so bezeichnet, übertreffen den FLEX-Standard aber. Sie ermöglichen eine Berufstätigkeit neben dem Studium von bis zu 80 Prozent.

Sie studieren 80 Prozent der Zeit selbständig, 20 Prozent lernen Sie im Präsenzunterricht. Beim Selbststudium werden Sie aber nicht allein gelassen, sondern erhalten auf der Lernplattform und von Ihren Dozierenden ausreichend Führung und Struktur, damit Sie sich nicht verlieren.

Der Präsenzunterricht findet durchschnittlich zwei Mal pro Monat an einem Samstag statt. Manche Studiengänge werden zusätzlich auch als Montagspräsenzen (jeden Montagabend) durchgeführt. Die Montagsklassen werden von vielen Sportlern gerne besucht, da ihnen dadurch das Wochenende komplett für Wettkämpfe und Trainingseinheiten zur Verfügung steht.

Ja, allerdings muss eine Wettkampfbestätigung vom entsprechenden Sportverband vorgelegt werden.

Ja. Falls Sie je nach persönlichem Saison- bzw. Wettkampfplan in einem Semester weniger Zeit in Ihr Studium investieren können, besteht die Möglichkeit (alle oder einzelne) Module in einem anderen Semester nachzuholen.

Ja, die FFHS-Studiengänge funktionieren gemäss Modell F und können im Rahmen der geltenden Reglemente auf die Bedürfnisse der Studierenden angepasst werden.

Die FFHS setzt auf Moodle als interaktive Lernplattform (nicht nur als Dateiablage), kombiniert reines Online-Lernen mit Webinaren, Lernvideos und hybriden Formaten. Mit dem Institut für Fernstudien- und eLearningforschung (IFeL) betreibt sie ein Kompetenzzentrum, welches dafür sorgt, dass Studierende immer von den neuesten Methoden und Technologien am E-Learning-Markt profitieren.