Qualität und Akkreditierung

Die FFHS will als affiliierte Schule der Fachhochschule Südschweiz (Scuola Universitaria professionale della Svizzera italiana, SUPSI) eine Anlaufstelle für die Fachhochschul-Ausbildung und angewandte Forschung sein, offen für regionale Kooperationen und integriert in die wissenschaftliche und akademische Gemeinschaft auf nationaler und internationaler Ebene. Um diese Ziele zu erreichen, hat die FFHS in enger Verbindung mit der SUPSI, ihrer institutionellen Strategie und ihren Werten ein Qualitätssicherungssystem eingerichtet.

Qualitätssicherung

Unter Qualität versteht man bei der FFHS und der SUPSI, ein Arbeits- und Studienumfeld zur Verfügung zu stellen, das es erlaubt, die Qualität der gesamten Schule zu gewährleisten – insbesondere im Rahmen des institutionellen Leistungsauftrages in den Bereichen Lehre, Forschung und Entwicklung sowie Dienstleistungen. Um diese Konzepte in die Praxis umzusetzen, hat die SUPSI in enger Verbindung mit der Vierjahresstrategie und ihren Werten ein maßgeschneidertes Qualitätssicherungssystem (QSS) eingerichtet, das die spezifischen Merkmale der Institution und der angeschlossenen Schulen berücksichtigt.

Das SUPSI-Qualitätssicherungssystem besteht aus:

  • der Qualitätspolitik und -strategie (QPS), die die Grundprinzipien der Qualitätsentwicklung und -steuerung innerhalb des SUPSI beschreibt.
  • dem Qualitätssicherungsmodell (QSM), das die Struktur und die Organisation des Qualitätssicherungssystems im Rahmen der Qualitätspolitik und -strategie definiert
  • dem Qualitätshandbuch (QH), das die für die Schule prioritären Schlüsselprozesse umfasst. Das QH ist die betriebliche Umsetzung des in der SUPSI eingesetzten Qualitätssicherungssystems innerhalb der FFHS. Um den spezifischen Merkmalen der FFHS Rechnung zu tragen, ist für die FFHS ein eigenes QH erarbeitet worden.

Institutionelle Akkreditierung

Bis Ende 2022 wird sich die FFHS als affiliierte Schule der SUPSI dem vom Neuen Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz (HFKG) vorgesehenen Prozess der institutionellen Akkreditierung stellen. Ziel der Akkreditierung ist es, die Qualität der Hochschule hinsichtlich der Ausübung ihrer Aktivitäten zu bestätigen und zu gewährleisten.

Das Qualitätssicherungssystem wird auf der Grundlage von Qualitätsstandards für folgende Bereiche überprüft:

  • Strategie
  • Leistungsaufträge: Lehre, Forschung und Dienstleistungen
  • Governance und Verwaltung
  • Ressourcen und Interessensträger.

Das Akkreditierungsverfahren ist in fünf Phasen unterteilt:

1. In dieser Phase  führt die SUPSI eine Selbstbeurteilung durch und fasst die Ergebnisse in einem schriftlichen Bericht zusammen. Es handelt sich um einen partizipativen Prozess, der mit unterschiedlichem Engagement den Beitrag von Mitarbeitenden, Studierenden, Alumni und Mitgliedern von beratenden Ausschüssen (auch der FFHS) integriert und der es ermöglicht, Stärken und Schwächen zu identifizieren, um einen Aktionsplan zu erstellen.

2. In dieser Phase statten Vertreter der Schweizerischen Agentur für Akkreditierung und Qualitätssicherung (AAQ) und eine externe Expertenkommission, (Vertreter mit nationaler und internationaler Erfahrung im Hochschulbereich),  der SUPSI einen Besuch ab. Die Kommission trifft sich mit den Leitungsgremien der SUPSI und befragt verschiedene  repräsentative Gruppen (Dozierende, Forschende, Studierende, Alumni, technisches und administratives Personal - auch der FFHS) zum Thema Qualitätssicherungssystem. Als Resultat entsteht der Gutachterbericht.

3. Die dritte Phase widmet sich dem Akkreditierungsantrag. Die AAQ bereitet auf Basis der Selbstbeurteilung und des Gutachterberichtes einen Akkreditierungsantrag vor.  Die SUPSI kann eine Stellungnahme abgeben bevor der endgültige Antrag an den Schweizerischen Akkreditierungsrat übergeben wird.

4. In der vierten Phase fällt der Akkreditierungsrat seinen Entscheid, basierend auf dem Antrag, der Selbstbeurteilung, dem Gutachterbericht und der Stellungnahme der Hochschule.
Die Akkreditierung kann ohne Auflagen oder mit Auflagen ausgesprochen oder ganz abgelehnt werden.

5. Das Verfahren endet, indem die SUPSI über den Entscheid informiert und eine Liste der akkreditierten Hochschulen publiziert wird.

Die SUPSI beabsichtigt die institutionelle Akkreditierung bis im Frühjahr 2021 zu erhalten.

Die Angaben der AAQ werden von der SUPSI verwendet, um Massnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung des Qualitätssicherungssystems zu identifizieren.