24.06.2021 08:00 - 10:00 / Online

35. FFHS Business Breakfast: Digitalisierung im Sport – so gewinnen Sie den Wettkampf um die Zukunft

Der digitale Fortschritt hat bereits in vielen Bereichen des Sportumfelds Einzug gehalten und verändert zunehmend alt bekannte Strukturen. Dabei geschieht die Digitalisierung im Sport auf vielen Ebenen und führt zur Entstehung digitaler Ökosysteme, innovativer Geschäftsmodelle, neuer Kommunikationstechniken und bahnbrechender Methoden zur Unterstützung von Athleten.

Das Thema

Auch im Sportbusiness gilt - der Austausch von Daten zwischen unterschiedlichen Services und smarten Produkten, wird künftig über Erfolg oder Misserfolg digitaler Strategien der Akteure im Sportumfeld entscheiden. Verbände, Vereine und Unternehmen aus der Branche müssen sich den neuen Bedingungen stellen und zunehmend ihre Geschäftsmodelle überdenken und sich den neuen Technologien widmen. Neue Möglichkeiten finden sich dabei entlang der gesamten Wertschöpfungsketten. Es ergeben sich dadurch zwangsweise neue Fragestellungen für die Akteure im Sport: Wie sollen wir mit den neuen Technologien umgehen, welche Chancen und Risiken ergeben sich für uns? Wie erreichen wir als Verbände, Vereine und einzelne Sportler heute unsere Bezugsgruppen? Welche Möglichkeiten ergeben sich im Vertrieb und wie können digitale Hilfsmittel helfen, mit Fans und Sponsoren in Kontakt zu treten?

Gerade die Aspekte der Kommunikation sollten dabei nicht aus den Augen gelassen werden. Für Athleten und Vereine liefern die neuen Technologien Möglichkeiten in der Kommunikation und in der Vermarktung, um bisher verschlossene Zielgruppen zu erreichen. Mit Hilfe digitaler Vermarktungskonzepte schaffen es auch Akteure abseits des Mainstreams durch zielgruppengerichtete Aktivitäten Präsenz zu zeigen und ihre Bekanntheit und in weiterer Folge ihren Marktwert zu steigern.

Welche Technologien auf dem Vormarsch sind und von welchen Erfolgsfaktoren der Einsatz der richtigen digitalen Technologien im Sport abhängt, erfahren Sie an unserem 35. FFHS Business Breakfast am 24. Juni 2021.

Im persönlichen Austausch mit unseren Experten gehen wir gerne auf Ihre Fragestellungen ein, damit auch Sie für die digitale Zukunft des Sports gerüstet sind.

Janine Geigele war über 25 Jahre Sportjournalistin bei SRF TV und Radio und erst die dritte Frau, die «Sport Aktuell» moderiert hat. Sie nahm an zahlreichen Grossanlässen wie Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften teil und ist Präsidentin der Schweizer Sportjournalisten. Nach dem America’s Cup und der Leichtathletik EM gründete sie ihre Sport-Kommunikationsfirma in den Bereichen Media Relations, Athletenmanagement, Krisenkommunikation und Sport-Moderationen.

Mike Kurt gehörte während fast zwei Jahrzehnten zur Weltspitze der Kanufahrer und gilt als erfolgreichster Schweizer Slalomkanute der letzten 50 Jahre. Neben dem Welt- und Europameistertitel schaffte er es zwei Mal auf den 2. Platz im Gesamtweltcup. 2012 gründete der studierte Betriebsökonom zusammen mit zwei Kollegen die Crowdfunding-Plattform www.ibelieveinyou.ch, welche weltweit zur erfolgreichsten Onlineplattform für die Finanzierung von Sportprojekten wurde. Mike ist seit 2017 im Exekutivrat von Swiss Olympic und seit 2018 Präsident von Swiss University Sports. Zudem ist er aktuell als selbständiger Unternehmensberater und bei diversen Tech- und Innovationsprojekten tätig.

Dr. Christian Müller ist CEO von IX.CO, dem digitalen Arm von Infront Sports & Media.  Das Unternehmen bietet internationales Sportmarketing. Zentrale Geschäftsfelder sind die weltweite Vermarktung von Medien- und Sponsoringrechten für Sportveranstaltungen sowie die Medienproduktion. Er trägt mit seinem umfassenden Wissen über innovative Lösungen, virtuelle Technologien und digitale Strategien dazu bei, sich mit den Marken zu verbinden. Vor seiner Zeit bei Infront Sports & Media sammelte Christian Erfahrung als Projektmanager bei McKinsey & Company und beriet führende internationale Unternehmen und Sportorganisationen.

Prof. Dr. Jan Pieper ist Dozent an der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS). Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen strategisches Management, Innovationsmanagement, allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Sportökonomie. Er promovierte an der Universität Zürich und besitzt die Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von der IUBH School of Business and Management (Campus Berlin).

Bora Altuncevahir ist Co-Studiengangsleiter des BSc Betriebsökonomie (inklusive Studienrichtung Sportmanagement) und Dozent an der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS). Weiter ist er Fachbereichsleiter in Digital Business und lehrt zu Themen wie Innovations- und Technologiemanagement, digitalen Ökosystemen, Blockchain und Legal Tech und ist Chair der Education Working Group der Crypto Valley Association.

Ralf Kreuzer ist Fachbereichsleiter des Studiengangs BSc Betriebsökonomie Sportmanagement an der FFHS und wirtschaftlicher Mitarbeiter beim Sportamt des Kantons Wallis. Während seiner Spitzensport-Karriere als Mitglied des Swiss Ski Weltcup-Teams absolvierte er im Fernstudium einen MSc in Wirtschaftswissenschaften. Dank seinen Tätigkeiten bei nationalen und internationalen Sportmanagement-Agenturen, sowie bei der Olympiakandidatur Sion 2026 konnte er langjährige Erfahrung im Sportmanagement aufbauen und nun den Studiengang Sportmanagement an der FFHS mitentwickeln.

  • 08:00    Begrüssung – Ralf Kreuzer        
  • 08:10    Möglichkeiten und Grenzen von Data-Driven Analytics im Profisport – Prof. Dr. Jan Pieper 
  • 08:25    Neue digitale Geschäftsmodelle durch neue Technologien – Dr. Christian Müller
  • 08:40    Digitalisierungs- und Technologietrends für Verbände und Vereine in der Schweiz – Mike Kurt
  • 08:55    Kommunikationsperspektiven für Akteure des Sports – Janine Geigele
  • 09:10    Moderierte Breakout Sessions                                                 
  • 09:45    Zusammenfassung der Breakout Sessions – Bora Altunchevahir
  • 10:00    Ende der Veranstaltung

Das Business Breakfast ist die Austauschplattform der FFHS mit der Wirtschaft. Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch bitten wir um eine Anmeldung, da die Plätze auf 80 begrenzt sind.