28.10.2021 17:00 - 19:30 / Online

Iischi Wirtschaft zum Thema: Chefsache IT-Sicherheit!

In der siebten Durchführung des Events «iischi wirtschaft» geht es um die Widerstandskraft von Unternehmen im Falle eines Cyberangriffs. Wir möchten unseren Walliser Unternehmen Möglichkeiten aufzeigen, wie durch passende Infrastruktur und Abwehrmechanismen die Herrschaft über die eigenen Daten gewährleistet werden kann.

Die digitale Transformation stellt KMU sowie deren IT vor neue Herausforderungen. Ein zentrales Thema in diesem Zusammenhang stellt die Cybersicherheit dar, die auch in KMU zunehmend an Bedeutung gewinnt und vermehrt auf der Tagesordnung der Geschäftsleitung zu finden ist.

In der heutigen Zeit ist die Gefahr eines erfolgreichen Angriffs auf Unternehmen unabhängig derer Grösse lediglich eine Frage der Zeit. Es ist überlebenswichtig, dass die Geschäftsprozesse von Unternehmen ergänzend weiter ausgearbeitet werden, um widerstandsfähiger gegenüber Cyberangriffen zu sein. Daten, seien Sie von Privatpersonen oder von geschäftlicher Natur, gehören heute zu den wertvollsten Ressourcen überhaupt. Daher gilt es für Unternehmen diese bestmöglich vor einem unerlaubten Zugriff zu schützen.

Wir diskutieren mit namhaften Vertretern der Walliser Wirtschaft, des Bundes und der Wissenschaft wie man sich als Unternehmen bestmöglich schützen kann, wo Gefahren lauern und wie man im Falle eines Angriffs seine Geschäftsfähigkeit aufrechterhalten kann. Unsere Veranstaltung wird Ihnen erneut im Online Format als Livestream mit virtueller Netzwerkmöglichkeit angeboten. Besuchen Sie unsere kostenlose Veranstaltung und erfahren Sie am 28.10.2021 von unseren Experten, wie Sie Ihr KMU gegenüber Datenmissbrauch absichern können.

Da die Cyber-Angriffe immer ausgefeilter und verheerender werden, sind auch KMUs gut beraten, ihre Systeme zu überprüfen und gegebenenfalls neue Anwendungsfälle für Datenschutz und Cybersicherheit in Betracht zu ziehen, welche als sogenannte «letzte Verteidigungslinie» agieren. Diese stellen sicher, dass das Unternehmen einen geschäftsvernichtenden Cyber-Angriff überleben kann.

Neben dem Thema Cyber Security sollte aber auch die Cyber Resilience nicht aus den Augen gelassen werden. Die Themen Cyber Security und Cyber Resilience ergänzen sich hierbei in Ihrem Tun und dienen der gemeinsamen Sache. Die Cyber Security stellt die Prävention vor Datenmissbrauch und Angriffen in den Vordergrund, während im Bereich der Cyber Resilience damit beschäftigt Massnahmen, Prozesse und Methoden zu entwickeln um die Arbeit möglichst zeitnah nach einem Cyberangriff wieder aufnehmen zu können. Cyber Resilience kann als eine ganzheitliche Strategie zur Stärkung der Widerstandskraft der IT einer Organisation gegenüber Cyberangriffen verstanden werden. Cyber Resilience bedeutet mehr als nur IT-Sicherheit, sondern fordert ganzheitliche Strategien der Cyber Security und des Business Continuity Managements. In einem Schadensfall muss ein akzeptables IT-Infrastrukturniveau erhalten bleiben oder wiederaufgebaut werden können, dass eine zeitnahe Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeiten sichergestellt ist.

Vortrag 1:

Cybersicherheit in der Schweiz (Florian Schütz)

In seinem Vortrag erörtert Florian Schütz die aktuelle Cyberlage in der Schweiz, zeigt, welche Chancen besser genutzt werden könnten und gibt eine Übersicht über die Cybersicherheit und diskutiert die nächsten wichtigen Schritte.

Die rasche Entwicklung und Zunahme von Cyberrisiken führt in der Bevölkerung und in der Wirtschaft zu Verunsicherungen. Es ist für Einzelpersonen und Unternehmen schwierig, einzuschätzen, welchen Cyberrisiken sie ausgesetzt sind und welche Schutzmassnahmen für sie sinnvoll sind. Ein Bewusstsein für Cybergefahren und die Kenntnis der eigenen Schutzbedürfnisse ist hierbei die Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen in kleinen und mittleren Unternehmen. Die Anforderungen variieren hierbei jedoch je nach Geschäftsmodell und Digitalisierungsgrad der einzelnen Unternehmung.

IKT-Standardisierungen und -Regulierungen sind etwa wichtige Instrumente zum Schutz vor Cyberrisiken. Minimalanforderungen zu Schutzvorkehrungen stärken die Prävention und Vorgaben zum Umgang mit Vorfällen tragen zu einer verbesserten Reaktion bei.

 

Vortrag 2:

Cyber Resilience: Warum Cyber Security nicht mehr ausreicht? (Prof. Dr. Christian Thiel)

Hackerangriffe sind ernstzunehmende Bedrohungen für alle Unternehmen, unabhängig von deren Grösse oder Branche. Sie führen im schlimmsten Fall zum Verlust aller digitalen Daten, hohen Kosten, einer länger andauernden Handlungsunfähigkeit oder einem Imageverlust in der Öffentlichkeit. Cloud-Computing, Internet of Things und die Zunahme an mobilen Endgeräten haben die Anforderungen an IT-Sicherheit grundlegend verändert. Durch ausgeklügelte Malware und umfangreiche Cyberattacken hat sich zudem die Gefahrenlage grundsätzlich gewandelt. Seit mehreren Jahren werden Cyberangriffe in den verschiedensten Studien als grösstes Geschäftsrisiko in der Schweiz erkannt.

Zahlreiche Unternehmen wissen zwar um die potenziellen Gefahren, die von aktuellen Cyberrisiken ausgehen. Doch ist vielen KMU nicht bekannt, welche IT-Sicherheitslücken in ihrer eigenen Unternehmens-IT bestehen und wie sie sich nachhaltig wappnen können.

Dabei geht es längst nicht mehr allein um die Verhinderung von Cyberangriffen. Cyber Resilience erweitert den Umfang von Cyber Security, um sicherzustellen, dass ein Unternehmen vorsätzliche Angriffe, versehentliche Verstösse oder auch höhere Gewalt abfangen und aushalten kann.

Der Beitrag liefert also Antworten zu folgenden Fragen:

  • Wie schütze ich mein KMU vor Cyberangriffen
  • Ich wurde Opfer eines Angriffs - Wie komme ich wieder auf die Füsse?

 

Neben eindrücklichen Vorträgen unserer Sicherheitsexperten freuen wir uns auf eine aufschlussreiche Podiumsdiskussion mit folgenden Teilnehmern:

  • Igor Brodnik, Lonza Group Ltd
  • Florian Schütz, NCSC
  • Armin Stoffel, Dalion AG
  • Prof. Dr. Christian Thiel, FFHS
  • Stefan Eggel, FFHS

Wir heissen Sie herzlich willkommen! Die Veranstaltung ist kostenlos, jedoch ist eine Teilnahme nur durch Onlineanmeldung bis zum 21. Oktober 2021 möglich.

«iischi wirtschaft» ist eine Austausch- und Networking-Plattform für Vordenker aus dem Oberwallis, organisiert von der FFHS und unterstützt vom RWO und Digital Impact Network. Das Ziel ist, der regionalen Wirtschaft Impulse über und zur Digitalisierung zu liefern und sie bei der Transformation zu unterstützen.
«iischi wirtschaft» findet zwei Mal im Jahr statt. Jedes Mal widmen wir uns einem anderen Aspekt der digitalen Transformation.

Florian Schütz: Delegierter des Bundes für Cybersicherheit, ist zuständig für die Koordination aller Aktivitäten der Bundesverwaltung im Bereich Cyberrisiken und dient bei Cyberfragen als Ansprechperson für Kantone, Wirtschaft und Wissenschaft. Er steht dem Kompetenzzentrum des Bundes, dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), vor und ist bestrebt, seine nationalen und internationalen Beziehungen für die Schweiz einzusetzen und den gegenseitigen Austausch zu fördern. Florian Schütz verfügt über einen Master in Computerwissenschaft sowie einen Master of Advanced Studies in Sicherheitspolitik und Krisenmanagement der ETH Zürich und hat mehr als 10 Jahre Führungserfahrung im Bereich der IT-Sicherheit in der Privatwirtschaft.

Dr. Christian Thiel: Der promovierte Informatiker und Hochschuldozent ist als erfahrener IT Security Experte und Berater seit über 25 Jahren im Bereich Cyber Security aktiv. Sein Tätigkeitsbereich beinhaltet sowohl die Konzeption, Entwicklung und Evaluation neuer Anwendungen und Dienstleistungen in den Bereichen e--business und IT-Security als auch die Konzeption, den Aufbau und der Betrieb des internen Kontrollsystems, insbesondere des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) und des dazu notwendigen IT Risikomanagements von Unternehmen verschiedener Branchen. Zudem ist er gefragter Referent und Coach in der Erwachsenbildung.

Weitere Podiumsgäste:

Stefan Eggel: Studiengangsleiter des MAS Web for Business und des MAS Business- and IT-Consulting an der FFHS. Vor der FFHS war er 10 Jahre in der IT-Projektleitung und im Change Management bei der Lonza tätig und 3 Jahre als IT Berater unterwegs.

Igor Brodnik: seit 2017  Chief Information Security Office (CISO) der Lonza AG. Zuvor war er mehrere Jahre als Berater (CBS AG) in den Bereichen Infrastruktur, Ebusiness und Sicherheit tätig. 2009 bis 2017 betätigte er sich im Security Management bei Novartis Pharma und Novartis International.

Armin Stoffel: Geschäftsführer der Dalion AG und Geschäftsleitungsmitglied der Rell AG. Die Dalion AG ist ein neues ICT Unternehmen für KMU, EVU und Tourismus in der Region. Zuvor führten den gelernten Wirtschaftinformatiker an berufliche Stationen zur Lonza AG, Synthes Raron und Meyer Burger in Thun.

 

 

Organisatoren