MAS Wirtschaftspsychologie

Mit Best Practice Cases aus Marken-, Werbe- und Personalpsychologie sowie Erkenntnissen aus den Behavioral Economics lernen Sie Ihre Zielgruppen besser kennen.

«50 Prozent der Wirtschaft sind Psychologie», sagte einst der deutsche Bundeskanzler Ludwig Erhard. Egal ob Innovation, Digitalisierung oder digitale Transformation: Diese Aussage hat nichts an Aktualität eingebüsst.

Im Gegenteil: Sie wissen, dass Sie für den beruflichen Erfolg begeisterte Kundinnen und Kunden – aber eben auch motivierte Mitarbeitende brauchen. Und Sie wollen besser verstehen, wie Menschen Entscheide fällen und wie Sie sie für Ihr Angebot gewinnen. Genau hier setzt die Wirtschaftspsychologie an.

Der MAS Wirtschaftspsychologie bietet Ihnen das nötige Wissen und die Werkzeuge, damit Sie Ihre Zielgruppen besser verstehen, abholen und bewegen können. Sie erhalten ein fundiertes Grundgerüst mit klaren Lösungsansätzen und -prozessen.

Perspektiven

Im MAS Wirtschaftspsychologie entwickeln und verbessern Sie auf Basis der aktuellsten «State of the art»-Herangehensweisen und wissenschaftlicher Anwendungserkenntnisse die Qualität und damit den Erfolg des eigenen Handelns in den Bereichen Marken- und Werbepsychologie, Personalpsychologie sowie Behavioral Economics.

Ihre Mitstudierenden kommen aus den verschiedensten, interdisziplinären Bereichen: Consulting, HR (Recruiting, Marketing, Development), Marketing, Werbung und Kommunikation, Branding und Pricing. Dieser Mix garantiert spannende Erfahrungen, Einsichten und ein langfristiges Netzwerk.

Eckdaten

Akadem. Titel: Master of Advanced Studies in Wirtschaftspsychologie

Abschluss: MAS

Start: Anfang September und Mitte Februar

Dauer: 4 Semester

Studienorte: Zürich, Bern

Studienmodell: Blended Learning

ECTS: 60

Anmeldeschluss: 31. Mai und 30. November

Kosten: CHF 26'550

Studium

Der Weiterbildungsmaster Wirtschaftspsychologie dauert inklusive Master-Thesis vier Semester, umfasst 60 Leistungspunkte nach dem European Credit Transfer System (ECTS-Credits) und ist modular aufgebaut. Er besteht aus drei – auch einzeln belegbaren – CAS (Certificate of Advanced Studies):

  1. Der CAS Marken- und Werbepsychologie zeigt auf, wie Sie bessere Differenzierung, höhere Kundenzufriedenheit und Kundenbindung, sowie bessere Werbestrategien erreichen.
  2. Im CAS Personalpsychologie vertiefen Sie, wie Sie Mitarbeitende gezielter rekrutieren, besser abholen und fördern.
  3. Kaufentscheidungen verstehen, antizipieren und in besseres Pricing umsetzen können: Das ist das Ziel des CAS Behavioral Economics.

 

Als einzige Fachhochschule der Schweiz bietet die FFHS alle Studiengänge im Blended Learning-Modell an. Diese innovative Ausbildungsform kombiniert die Vorteile des E-Learning mit jenen des traditionellen Unterrichts – für grösste zeitliche Flexibilität.

Das Studium an der FFHS besteht aus:

  • 80% Selbststudium unterstützt durch unsere Online-Lernplattform
  • 20% Face-to-Face-Unterricht im FFHS-Campus in Zürich oder Bern (Präsenzunterricht findet alle zwei Wochen am Samstag statt)

Mehr zum Studienmodell

Organisatorisches

  • Anmeldeschluss: 31. Mai (mit Studienplatzgarantie im Herbstsemester) bzw. 30. November (mit Studienplatzgarantie im Frühlingssemester), spätere Anmeldungen je nach verfügbaren Studienplätzen möglich
  • Studienbeginn: Herbstsemester Anfang September, Frühlingssemester Mitte Februar

Gebühren: CHF 6'600.- pro CAS bzw. Semester (inkl. Lehrmittel, Lernplattform, (Online-) Betreuung, ordentliche Prüfungsgebühren). Hinzu kommt eine Anmeldegebühr von CHF 150.-.

Zum Master of Advanced Studies zugelassen werden:

  • Absolventen einer Universität oder Fachhochschule.
  • «Sur dossier» können auch Absolventen einer Höheren Fachschule sowie Inhaber eines eidgenössischen Diploms einer höheren Fachprüfung zugelassen werden, welche mehrjährige qualifizierte Führungserfahrung nachweisen können (Details lesen Sie bitte in der Studienordnung nach). Um die notwendigen Kenntnisse der empirischen Forschungsmethodik zu erlangen, ist der Besuch des CAS Research Voraussetzung für die Zulassung.
  • Das Studienprogramm wird in deutscher Sprache gehalten, jedoch werden Englischkenntnisse zur Literaturrecherche verlangt (B2 oder äquivalent).
  • Aufgrund der Praxisorientierung des Studiums wird den Studierenden empfohlen, einer Berufstätigkeit nachzugehen.